Startseite | Impressum | Kontakt | Sozialhotline
Benutzerdefinierte Suche
Sie befinden sich hier: Startseite > Schulische Ausbildung > Startseite >
Der Bildungskredit

Eine relativ unbekannte Finanzierungsmöglichkeit bei einer schulischen Zweitausbildung ist der Bildungskredit.

Wie üblich, gibt es aber auch hier so einige Hürden zu überwinden, nämlich die Voraussetzungen.

ausrufezeichen2.gif (1830 Byte) Die schulische Ausbildung muß eine Vollzeitausbildung sein. Das bedeutet, daß sich die Unterrichtszeit je Woche auf mindestens 20 Stunden belaufen muß.

Um in den Genuß des Bildungskredites zu kommen, sind 4 Punkte zu erfüllen:

Diese Punkte gilt es näher zu erklären.

Die Altersgrenze

Der Kredit wird ausschließlich an volljährige Schüler vergeben, die nicht älter als 36 Jahre sind. Das bedeutet, daß die erste Rate erst ab dem Monat erfolgt, in dem das 18. Lebensjahr vollendet wurde und die letzte Rate in dem Monat, in dem man 36 alt wird. Das heißt nun natürlich nicht, daß man vom 18. bis zu 38. Lebensjahr einfach so den Bildungskredit bekommt (da steht schon der Förderzeitraum entgegen), sondern verdeutlicht nur den frühesst- und den spätestmöglichen Anspruch auf die Leistung.

Ausnahmereglungen sind hinsichtlich der Altersgrenzen nicht vorgesehen. Man kann also nicht damit argumentieren, daß besondere Lebensumstände (wie z.B. die Geburt eines oder mehrerer Kinder) die Aufnahme der Zweitausbildung zeitlich verschoben hätten - das ist ohne Interesse.

Die Förderfähigkeit

Die Zweitausbildung muß prinzipiell förderfähig sein. Es muß sich also um eine staatlich anerkannte Schule und eine staatlich anerkannte Ausbildung handeln. Ist das nicht der Fall, besteht kein Anspruch auf den Bildungskredit.

Ob der gewünschte Zweitausbildung förderfähig ist, kann dem Ausbildungsverzeichnis des jeweiligen Bundeslandes entnommen werden.

Ausbildungsstättenverzeichnis der einzelnen Bundesländer

ausrufezeichen2.gif (1830 Byte)

Manche Verzeichnisse liegen im pdf-Format vor. Sie können diese mit dem Adobe Acrobat® Reader™ lesen, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Der Berufsabschluß

Die schulische Zweitausbildung muß berufsqualifizierend sein, sprich mit einem Berufsabschluß beendet werden. Typische berufsabschließende schulische Ausbildungen sind die zum Physiotherapeut oder zum Rettungssanitäter.

ausrufezeichen2.gif (1830 Byte) Der Erwerb eines Abiturs gilt genauso wenig wie der Besuch eines Berufsvorbereitungsjahr oder einer 1jährigen Berufsfachschule - sie sind keine berufsabschließende Ausbildungen und werden daher vom Bildungskredit nur dann gedeckt, wenn bereits ein berufsqualifizierender Abschluß vorhanden ist.

Der Förderzeitraum

Der Förderungszeitraum beträgt insgesamt 24 Monate, wobei ein eventuell verpflichtendes anschließendes Praktikum Bestandteil dieser 24 Monate ist.

ausrufezeichen2.gif (1830 Byte) Bei länger als 24 Monaten andauernden Ausbildungen werden nur die letzten 24 Monate gefördert.

Das bedeutet zum Beispiel bei einer 3jährigen Ausbildung mit 36 Monaten, daß erst ab dem 13. Monat nach Ausbildungsbeginn ein Anspruch auf den Bildungskredit vorliegt.

Aus der folgenden Tabelle sind die Förderungszeiten zu ersehen:

Ausbildungsdauer Bildungskredit ab
12 Monate ab Ausbildungsbeginn
24 Monate ab Ausbildungsbeginn
36 Monate ab dem 13. Monat
24 Monate inklusive Anerkennungsjahr ab Ausbildungsbeginn
30 Monate inklusive Berufspraktikum (6 Monate) ab dem 7. Monat
36 Monate inklusive Anerkennungsjahr ab dem 13. Monat